[Der Schauspieldirektor]

Der Schauspieldirektor, vergleichbar einem Tourneeproduzenten, möchte den Figaro von Mozart auf die Beine stellen. Obwohl es wahrscheinlich seine Mittel überfordert, lädt er einige erste Sänger zu sich ein, mit denen er private Beziehungen unterhielt. Vor allem die beiden Damen können sich nicht ausstehen, unter anderem, weil eine mit dem Exmann der anderen liiert ist… Nach vielem Hin und Her kommt es zu einer ersten Probe des Finales, die katastrophal und nahezu „handgreiflich“ endet. Es dauert, bis alle SängerInnen, die arrivierten und die ganz jungen, feststellen, was die eigentlichen Privilegien des Künstlerberufs sein könnten – dass es um „Ensemble“, Achtsamkeit und schließlich um eine gesellschaftliche Verantwortung geht.

Schloss Tillysburg gehört zu Sankt Florian – und spielt daher im Bruckner-Jubiläums-Jahr 2024 eine entsprechende Rolle. Nun hat leider Anton Bruckner nichts für das Musiktheater geschrieben, aber er hat sich durchaus, und nicht nur im anekdotischen Bereich, Gedanken über Musik und Kunst an sich gemacht. In diesem Sinn bringen wir zu seinen Ehren eine Erstaufführung von Mozart, in der auch ein gewisser, oberösterreichischer „Herr Bruckner“ eine gewichtige Rolle spielen wird…

Dabei wird die Lebenswirklichkeit des Theaters, aber auch der jungen Musiker im Mittelpunkt stehen. Zwar geht es um Eitelkeiten, Egoismen, Disziplinlosigkeit und die dauernde Nähe der Kunst zum Privaten, andererseits aber auch um das Glück, einen so wenig entfremdeten Beruf im Idealfall „gemeinsam“ ausüben zu können – und schließlich drittens, um den gesellschaftlichen Wert von Kunst überhaupt, im Gegensatz zur wirtschaftlichen Not vieler Künstler und Kunstbetriebe, der latenten Gefahr des Prekariats.

Die vier bezaubernden und großartigen Musikstücke des Einakters „Der Schauspieldirektor“ bilden den komödiantischen Rahmen für viele weitere geniale Mozart-Melodien.

Gesungen und gespielt wird auf Deutsch, wobei auch viele Arien aus Figaro und Cosi fan tutti neu übersetzt, respektive bearbeitet wurden.

Österreichische Erstaufführung
Komödie von W.A. Mozart
Libretto von Solveig Palm und Nikolaus Büchel

Inszenierung – Nikolaus Büchel

Termine
Donnerstag 4. Juli Premiere (Eröffnung um 19:30)
Samstag 6. Juli
Freitag 12. Juli
Sonntag 14. Juli
Donnerstag 18. Juli
Samstag 20. Juli
Freitag 26. Juli
Sonntag 28. Juli
Freitag 2. August
Sonntag 4. August
Sonntag 11. August
Freitag 16. August
Samstag 17. August